Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
uebel

nachschLAg: Ein unvollständiger Wochenrückblick

ARGENTINIEN
In der Auseinandersetzung zwischen großen Teilen der argentinischen Presse und der Regierung hat Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner eine neue Runde eingeläutet. Sie beschuldigt die beiden Verlagshäuser Clarín und La Nación, beim Kauf der einzigen Fabrik für Zeitungspapier des Landes mit der Militärdiktatur paktiert zu haben.

BRASILIEN
Gut einen Monat vor den Präsidentschaftswahlen in Brasilien liegt die Kandidatin des populären Präsidenten Lula da Silva in den Umfragen deutlich in Führung.

Repräsentanten eines Großteils der 233 indigenen Völker Brasiliens fordern vom zukünftigen Präsidenten des Landes, dass ihr angestammtes Land erfasst und abgegrenzt wird.

CHILE
Chiles konservative Regierung gerät unter Druck. Gegen deren Pläne, 2500 Beamte und Arbeiter im öffentlichen Dienst zu entlassen, traten letzten Donnerstag Zehntausende Menschen in den Streik.

Die subventionierte Holzindustrie ist einer der stärksten Pfeiler der chilenischen Wirtschaft und beschert dem südamerikanischen Land hohe Exporteinnahmen. Gleichzeitig jedoch generiert sie in den Kommunen des waldreichen Südens, in denen sie die Haupteinnahmequelle darstellt, Armut und Not.

Die Direktorin des Instituts für Menschenrechte des chilenischen Innenministeriums, Lorena Fries, hat auf die kritische Situation von 32 Mapuche hingewiesen, die sich seit 50 Tagen im Hungerstreik befinden.

COSTA RICA
Das Verfassungsgericht in Costa Rica hat eine Gerichtsentscheidung vom Februar dieses Jahres rückgängig gemacht, in deren Folge der Vorstand der Hafenarbeitergewerkschaft SINTRAJAP abgesetzt wurde

HONDURAS
Die oppositionelle Demokratiebewegung »Nationale Front des Volkswiderstands Honduras« (FNRP) hat in Honduras über eine Million Unterschriften für eine neue Verfassung gesammelt.

KOLUMBIEN
Die Regierung des neuen kolumbianischen Präsidenten Manuel Santos schweigt beharrlich zu dem Mord an der Menschenrechtsaktivistin Norma Irene Pérez. Die Aktivistin hatte auf die Massengräber in der Region La Macarena hingewiesen, in denen circa 2000 anonyme Leichen verscharrt liegen – bis sie Anfang dieser Woche selbst zum Opfer eines politischen Mordes wurde.

Weil der kolumbianische Geheimdienst "DAS" nach Meinung des neuen Direktors Felipe Muñoz nicht "reformierbar" sei, soll er nun aufgelöst und anschließend neu gegründet werden. In den letzten Jahren gab es zahlreiche Skandale, zum Beispiel um die Überwachung linker Oppositionspolitiker.

KUBA
Die Regierung in Kuba hat überraschende Wirtschaftsreformen angekündigt. Zum einen können ausländische Investoren nun staatlichen Grund und Boden für 99 Jahre pachten. Zum anderen dürfen die Kubaner eigenes Obst und Gemüse anbauen und verkaufen.

In einem Interview mit der Chefredakteurin der linksliberalen mexikanischen Tageszeitung La Jornada, Carmen Lira, hat der ehemalige kubanische Staats- und Regierungschef Fidel Castro neben zahlreichen anderen Themen auch zur früheren Verfolgung Homosexueller in Kuba Stellung bezogen.

VENEZUELA
Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat Gerüchte zurückgewiesen, wonach er an Krebs erkrankt sei.

Gustavo Rojas von der Rechtspartei Primero Justicia verlost eine Brustvergrößerung um seinen Wahlkampf zu finanzieren.

Einem Bericht der UNESCO zufolge hat Venezuela gute Chancen, die Ziele des Programms "Bildung für alle" (Education for all, EFA) zu erreichen. Demnach hat sich das Land im Ranking von Platz 69 auf Platz 59 verbessert und verfügt aktuell über einen EFA-Entwicklungsindex (EDI) von 0,956 (Höchstwert: eins).

Nach seinem sechsten Hungerstreik seit dem Jahr 2005 ist der venezolanische Gutsbesitzer Franklin Brito am Montagabend in der Hauptstadt Caracas im Militärkrankenhaus "Dr. Carlos Arvelo" an den Folgen der Nahrungsverweigerung gestorben.

Ein Gemeinschaftsprojekt von Einfach Übel und redblog

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl